Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen › Ausstellungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Juni 2019

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft zu Gast in Oldenburg

Fr | 14.06 | 10:00 - 19:00

Wissenschaft im Dialog (WiD)

Künstliche Intelligenz (KI) – Was ist das eigentlich genau? Wie lernen Menschen und wie lernen Maschinen? Wo bringt KI Vorteile und welche Risiken gibt es? Mitmach-Exponate direkt aus der Forschung geben in der Ausstellung auf der MS Wissenschaft 2019 Einblicke in die Entwicklung und Anwendung Künstlicher Intelligenzen.
Die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft zeigt beispielsweise, wie Bild- und Spracherkennung funktionieren. In einem Quiz können KI-Profis und KI-Neulinge ihr Wissen rund um Künstliche Intelligenz testen und erweitern. An anderer Stelle helfen die Gäste mit, eine KI zu trainieren. Schachspielerinnen und Schachspieler messen sich mit dem historischen Computer KC85. Musikbegeisterte können gemeinsam mit KI Musik machen und sich mit der Frage auseinandersetzen, ob da echte Kreativität im Spiel ist. Sportfans spielen gegen einen virtuellen Handball-Torhüter und Kunstsinnige lassen sich von einem „intelligenten“ Spiegel in ein impressionistisches Kunstwerk verwandeln.

Die MS Wissenschaft ist ein Frachtschiff, das früher mit Kohle und Containern auf europäischen Wasserstraßen unterwegs war. Heute ist es ein schwimmendes Science Center.

Ort: Oldenburg, Alter Stadthafen, Nähe Agentur für Arbeit.

Foto: Markus Spiske

In Kooperation mit Wissenschaft im Dialog (WiD)

 

mehr weniger
ORT: Außerhalb | Eintritt: frei

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft zu Gast in Oldenburg

So | 16.06 | 10:00 - 19:00

Wissenschaft im Dialog (WiD)

Künstliche Intelligenz (KI) – Was ist das eigentlich genau? Wie lernen Menschen und wie lernen Maschinen? Wo bringt KI Vorteile und welche Risiken gibt es? Mitmach-Exponate direkt aus der Forschung geben in der Ausstellung auf der MS Wissenschaft 2019 Einblicke in die Entwicklung und Anwendung Künstlicher Intelligenzen.
Die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft zeigt beispielsweise, wie Bild- und Spracherkennung funktionieren. In einem Quiz können KI-Profis und KI-Neulinge ihr Wissen rund um Künstliche Intelligenz testen und erweitern. An anderer Stelle helfen die Gäste mit, eine KI zu trainieren. Schachspielerinnen und Schachspieler messen sich mit dem historischen Computer KC85. Musikbegeisterte können gemeinsam mit KI Musik machen und sich mit der Frage auseinandersetzen, ob da echte Kreativität im Spiel ist. Sportfans spielen gegen einen virtuellen Handball-Torhüter und Kunstsinnige lassen sich von einem „intelligenten“ Spiegel in ein impressionistisches Kunstwerk verwandeln.

Die MS Wissenschaft ist ein Frachtschiff, das früher mit Kohle und Containern auf europäischen Wasserstraßen unterwegs war. Heute ist es ein schwimmendes Science Center.

Ort: Oldenburg, Alter Stadthafen, Nähe Agentur für Arbeit.

Foto: Markus Spiske

In Kooperation mit Wissenschaft im Dialog (WiD)

 

mehr weniger
ORT: Außerhalb | Eintritt: frei

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft zu Gast in Oldenburg

Mo | 17.06 | 10:00 - 19:00

Wissenschaft im Dialog (WiD)

Künstliche Intelligenz (KI) – Was ist das eigentlich genau? Wie lernen Menschen und wie lernen Maschinen? Wo bringt KI Vorteile und welche Risiken gibt es? Mitmach-Exponate direkt aus der Forschung geben in der Ausstellung auf der MS Wissenschaft 2019 Einblicke in die Entwicklung und Anwendung Künstlicher Intelligenzen.
Die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft zeigt beispielsweise, wie Bild- und Spracherkennung funktionieren. In einem Quiz können KI-Profis und KI-Neulinge ihr Wissen rund um Künstliche Intelligenz testen und erweitern. An anderer Stelle helfen die Gäste mit, eine KI zu trainieren. Schachspielerinnen und Schachspieler messen sich mit dem historischen Computer KC85. Musikbegeisterte können gemeinsam mit KI Musik machen und sich mit der Frage auseinandersetzen, ob da echte Kreativität im Spiel ist. Sportfans spielen gegen einen virtuellen Handball-Torhüter und Kunstsinnige lassen sich von einem „intelligenten“ Spiegel in ein impressionistisches Kunstwerk verwandeln.

Die MS Wissenschaft ist ein Frachtschiff, das früher mit Kohle und Containern auf europäischen Wasserstraßen unterwegs war. Heute ist es ein schwimmendes Science Center.

Ort: Oldenburg, Alter Stadthafen, Nähe Agentur für Arbeit.

Foto: Markus Spiske

In Kooperation mit Wissenschaft im Dialog (WiD)

 

mehr weniger
ORT: Außerhalb | Eintritt: frei

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft zu Gast in Oldenburg

Di | 18.06 | 10:00 - 19:00

Wissenschaft im Dialog (WiD)

Künstliche Intelligenz (KI) – Was ist das eigentlich genau? Wie lernen Menschen und wie lernen Maschinen? Wo bringt KI Vorteile und welche Risiken gibt es? Mitmach-Exponate direkt aus der Forschung geben in der Ausstellung auf der MS Wissenschaft 2019 Einblicke in die Entwicklung und Anwendung Künstlicher Intelligenzen.
Die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft zeigt beispielsweise, wie Bild- und Spracherkennung funktionieren. In einem Quiz können KI-Profis und KI-Neulinge ihr Wissen rund um Künstliche Intelligenz testen und erweitern. An anderer Stelle helfen die Gäste mit, eine KI zu trainieren. Schachspielerinnen und Schachspieler messen sich mit dem historischen Computer KC85. Musikbegeisterte können gemeinsam mit KI Musik machen und sich mit der Frage auseinandersetzen, ob da echte Kreativität im Spiel ist. Sportfans spielen gegen einen virtuellen Handball-Torhüter und Kunstsinnige lassen sich von einem „intelligenten“ Spiegel in ein impressionistisches Kunstwerk verwandeln.

Die MS Wissenschaft ist ein Frachtschiff, das früher mit Kohle und Containern auf europäischen Wasserstraßen unterwegs war. Heute ist es ein schwimmendes Science Center.

Ort: Oldenburg, Alter Stadthafen, Nähe Agentur für Arbeit.

Foto: Markus Spiske

In Kooperation mit Wissenschaft im Dialog (WiD)

 

mehr weniger
ORT: Außerhalb | Eintritt: frei

Juli 2019

ENTFÄLLT! – Plakatausstellung „Bauhaus heute“

Mo | 15.07 | 09:00 -
Fr | 02.08 | 17:00

Bis zum 4. August ist die spektakuläre Ausstellung „Zwischen Utopie und Anpassung – Das Bauhaus in Oldenburg“ im Oldenburger Museum Augusteum zu sehen. Oldenburger Grafiker*innen und Gestalter*innen, Studierende und Schüler zeigen dazu passend mit selbst entworfenen Plakaten, wie sie das Bauhaus heute sehen und wie aktuell es nach wie vor ist. Sie wandeln damit auf den Spuren bekannter Bauhaus-Meister, wie den Plakatgestaltern Herbert Bayer und Joost Schmidt. Die Plakatentwürfe werden im Schlauen Haus ausgestellt.

Plakat: Bauhaus-Ausstellung in Weimar, Joost Schmidt, 1923

mehr weniger
ORT: Erdgeschoss [EG 1./2. Ebene] | Eintritt: frei

Modell zur Messung der Oberflächengravitation bei Planeten

Mo | 15.07 | 09:00 -
Do | 15.08 | 17:00

Die Universität Oldenburg hat ein Modell zur Messung der Oberflächengravitation bei Planeten erstellt. Zu jedem der 8 Planeten wurde ein Poster angefertigt, das eine Übersicht über die jeweiligen Eigenschaften des Planeten gibt. Die Stärke der Oberflächengravitation, also der Schwerebeschleunigung an der Oberfläche des Planeten, wird anhand von Colaflaschen illustriert. Durch Hochheben dieser Flaschen spürt man, wie schwer eine Colaflasche auf dem jeweiligen Planeten wäre.

mehr weniger
ORT: Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene] | Eintritt: frei

August 2019

„Nachgefragt“ – wissenschaftliche Fragen aus dem Alltag werden beantwortet!

Fr | 16.08 | 09:00 -
Mo | 07.10 | 17:00

Warum brennen manche Materialien und manche nicht? Warum können manche Tiere auf dem Wasser laufen? Müssen Pflanzen schlafen? Können Götter sterben? In einer interaktiven Ausstellung präsentiert die Innovative Hochschule Jade-Oldenburg in Zusammenarbeit mit dem Schlauen Haus und dem Verein proWissen Potsdam e.V. über 30 spannende Fragen von Kindern. Sämtliche Fragen werden von Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen beantwortet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind herzlich eingeladen, eine spannende Entdeckungsreise zu großen und kleinen Phänomenen des Alltags zu erleben. Seien Sie nicht mit der erstbesten Antwort zufrieden, fragen Sie nach!

Über ihjo.de/schuelerwissen können Kinder und Jugendliche ab Montag, 19. August, außerdem eigene Fragen einreichen, die in der nächsten Ausstellung 2020 beantwortet werden.
Illustration: Livia Brocke

mehr weniger
ORT: Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene] | Eintritt: frei

Oktober 2019

KEINE STORY – ALLES DESIGN. Ken Adams James-Bond-Filme.

Di | 22.10 | 09:00 -
Do | 19.12 | 17:00

Begegnungen; 2019: United Kingdom; Stadt Oldenburg. Amt für Kultur und Sport.

Durch Ken Adams Architekturphantasien wurden die Bond-Filme der 1960er- und 70er-Jahre zu Filmklassikern und der Superheld James Bond zu einem Massenphänomen; und einer der populärsten Identifikationsfiguren. Die Filme prägten die Kinolandschaft des 20. Jahrhunderts und haben bis heute nichts an ihrer Attraktivität verloren.

Die von der Filmwissenschaftlerin Anke Vetter kuratierte Ausstellung ist fokussiert auf die Bond-Filme, für die Ken Adam das Productiondesign entworfen hat: Skizzen, Entwürfe, Fotos, die von der Deutschen Kinemathek Berlin zur Verfügung gestellt wurden, aber auch Filmsequenzen beleuchten die Besonderheiten und wiederkehrenden Elemente in Adams unverkennbarer Arbeit.

Außerdem widmet sich die Ausstellung den Biographien von Ken Adam und auch James Bond. Der Besucher erhält Einblicke in die Parallelen zwischen dem Filmarchitekten und dem Geheimspion sowie dem regionalen Bezug beider zu Norddeutschland: Ken Adam, der ursprünglich Klaus Hugo Adam hieß und aufgrund seines jüdischen Glaubens aus Berlin ins britische Exil auswandern musste, wo er für die Royal Airforce als Kampfpilot gegen Nazi-Deutschland kämpfte, war zeitweise in Norddeutschland stationiert. Aber auch James Bonds Tätigkeit für die Britische Marine führte ihn einst in unsere Region, auf eine bestimmte Ostfriesische Insel…

Bild: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

mehr weniger
ORT: Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene] | Eintritt: frei

Ausstellungseröffnung: KEINE STORY– ALLES DESIGN. Ken Adams James-Bond-Filme.

Di | 22.10 | 19:30 - 21:00

Begegnungen; 2019: United Kingdom; Stadt Oldenburg. Amt für Kultur und Sport.

Begrüßung durch Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, anschließend Einführung durch Silke Ronneburg, Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen.

Durch Ken Adams Architekturphantasien wurden die Bond-Filme der 1960er- und 70er-Jahre zu Filmklassikern und der Superheld James Bond zu einem Massenphänomen; und einer der populärsten Identifikationsfiguren. Die Filme prägten die Kinolandschaft des 20. Jahrhunderts und haben bis heute nichts an ihrer Attraktivität verloren.

Die von der Filmwissenschaftlerin Anke Vetter kuratierte Ausstellung ist fokussiert auf die Bond-Filme, für die Ken Adam das Productiondesign entworfen hat: Skizzen, Entwürfe, Fotos, die von der Deutschen Kinemathek Berlin zur Verfügung gestellt wurden, aber auch Filmsequenzen beleuchten die Besonderheiten und wiederkehrenden Elemente in Adams unverkennbarer Arbeit.

Außerdem widmet sich die Ausstellung den Biographien von Ken Adam und auch James Bond. Der Besucher erhält Einblicke in die Parallelen zwischen dem Filmarchitekten und dem Geheimspion sowie dem regionalen Bezug beider zu Norddeutschland: Ken Adam, der ursprünglich Klaus Hugo Adam hieß und aufgrund seines jüdischen Glaubens aus Berlin ins britische Exil auswandern musste, wo er für die Royal Airforce als Kampfpilot gegen Nazi-Deutschland kämpfte, war zeitweise in Norddeutschland stationiert. Aber auch James Bonds Tätigkeit für die Britische Marine führte ihn einst in unsere Region, auf eine bestimmte Ostfriesische Insel…

Bild: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

mehr weniger
ORT: Erdgeschoss [EG 1./2. Ebene], Café [Café 3. Ebene], Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene], | Eintritt: frei

Januar 2020

50 Jahre Mondlandung

Do | 09.01 | 09:00 -
Fr | 31.01 | 17:00

Abteilung für Medizinische Strahlenphysik und Weltraumumgebung, Department für Medizinische Physik, Universität Oldenburg

Am 20. Juli 2019 jährte sich zum 50. Mal die erste Mondlandung der US-amerikanischen Apollo-Mission im Jahre 1969. Diese Landung wird als eine der größten Leistungen der Menschheit angesehen, deren Jubiläum daher überall auf der Welt gefeiert wird. Die Ausstellung informiert über das Ereignis und klärt auf, wie Forschung „Made in Oldenburg“ ins All gelangt. Mit Postern und Exponaten der Raumfahrtgeschichte – zum Beispiel Meteoriten vom Mond und Mars – wird das besondere Ereignis für Interessierte veranschaulicht.

mehr weniger
ORT: Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene] | Eintritt: frei

Februar 2020

Our world is beautiful – CEWE Photo Award 2019

Mo | 03.02 | 19:30 - 21:00

Von Mai bis Juni 2019 rief CEWE wieder Hobby- und Profifotografen auf der ganzen Welt dazu auf, Fotografien in zehn Kategorien für den CEWE Photo Award 2019 einzureichen. Der Aufruf stieß auf enorme Resonanz: Insgesamt wurden 448.152 Fotos eingereicht. Pro Einreichung spendete CEWE 10 Cent an SOS Kinderdörfer weltweit. Das Schlaue Haus stellt Bilder aus den Kategorien Landschaften, Natur und Tiere aus. Die Fotografien zeigen, wie vielfältig, schön, geheimnisvoll und einzigartig unsere Erde ist.

mehr weniger
ORT: Erdgeschoss [EG 1./2. Ebene], Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene], | Eintritt: frei

Our world is beautiful

Di | 04.02 | 09:00 -
Fr | 03.04 | 17:00

CEWE Photo Award 2019

Von Mai 2018 bis Juni 2019 rief CEWE wieder Hobby- und Profifotografen aus 26 Länder dazu auf, Fotografien in verschiedene Kategorien für den CEWE Photo Award 2019 einzureichen. Der Aufruf stieß auf enorme Resonanz: 45.460 Teilnehmer reichten insgesamt 448.152 Fotos ein.

Das Schlaue Haus stellt Bilder aus den Kategorien Landschaften, Natur und Tiere aus. Die Fotografien zeigen, wie schön, geheimnisvoll und einzigartig unsere Erde ist. Sie vermitteln dem Betrachter auf eindrucksvolle Weise warum wir unseren Planeten erhalten und schützen sollten und warum WissenschaftlerInnen ihn seit Jahrhunderten erforschen. 

mehr weniger
ORT: Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene] | Eintritt: frei
+ Veranstaltungen exportieren